Skulpturenradweg.jpg

Naturerlebniswoche 2010

FrühjahrsTour im Kirnautal „Der Natur auf der Spur“

„Eigentlich sollte jeder Tag ein Naturerlebnistag sein, denn letztlich bedeuten Naturerlebnisse mehr Umwelt und damit auch Lebensqualität“ (Claus-Peter Hutter Vorsitzender des bundesweiten Arbeitskreises der Umweltakademien in Deutschland und Leiter der Umweltakademie in Baden-Württemberg).

Kinder kennen heute mehr Handy-Klingeltöne als Vogelstimmen, viele Erwachsene mehr Automarken als Wildkräuter. Trotz noch nie dagewesener Informationsmöglichkeiten unserer Mediengesellschaft verlieren wir in erschreckendem Maße über Jahrhunderte weitergegebenes Wissen über die Natur, die Landschaft, deren Kultur, aber auch über Ackerbau, Landwirtschaft und Ernährung. Diese Wissenserosion in Sachen Natur, Umwelt und Gesundheit ist eine ernst zu nehmende Gefahr für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Genau hier setzt die Initiative der staatlich getragenen Umweltakademien in Deutschland an. Im Dialog mit Naturschutzzentren, Freilichtmuseen, Heimat- und Wandervereine, Naturschutzverbänden und Umweltorganisationen, Landfrauen, Fischern, Imkern und vielen anderen Einrichtungen und Akteuren haben die im bundesweiten Arbeitskreis der Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU) organisierten Akademien den bundesweiten Naturerlebnistag entwickelt. Ja, es ist sogar eine ganze NaturErlebnisWoche, welche vom 2. –9. Mai 2010 überall in Deutschland stattfand. Noch nie gab es in Baden-Württemberg so viele Veranstaltungen in Sachen Natur auf eine Woche konzentriert. Es fanden sage und schreibe mehr als 340 Veranstaltungen statt.

Und auch der Zweckverband RIO Regionaler Industriepark / Skulpturenradweg war mit dabei!

Im Kirnautal bestand für Familien und auch alle anderen Interessenten die Möglichkeit, die ganze Faszination der Natur kennenzulernen, den Geheimnissen der Tiere und Pflanzen in Wald und Flur auf die Spur zu kommen oder auch ökologische Zusammenhänge näher zu ergründen. Denn mit denn fachkundigen Gesprächspartnern Dietmar Heid und Christoph Hilgers standen 2 Persönlichkeiten ganz ohne erhobenen Zeigefinger bereit die Teilnehmer bei der Sternwanderung mit dem Thema Natur, Landschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit vertraut zu machen.

Ein herzliches Dankeschön an die beiden Förster, den Teilnehmer und ganz besonders der Ranzengarde Osterburken für die Bewirtung im romantischen Kirnautal. Für das Kommende Jahr ist wieder eine Teilnahme geplant. Bei Fragen wenden Sie sich an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.">This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. 06291-40127.

Bilder zur Wanderung