Skulpturenradweg.jpg

Naturerlebniswoche 2011

Natur und die Kunst bei einem Spaziergang ganz neu entdeckt  

Wildkräuterwanderung: 80 Teilnehmer erkundeten das Grün entlang des Skulpturenradwegs von Bronnacker nach Merchingen

Rosenberg. Die Natur so richtig zu genießen war das Ziel der diesjährigen Wildkräuterwanderung im Rahmen der landesweiten Naturerlebniswoche am Muttertagssonntag.

Rund 80 Erwachsene und Kinder beteiligten sich an der sehr gut organisierten Wanderung. Start war am "Place de la Rosa" in Bronnacker, wo die beiden Bürgermeister Gerhard Baar (Rosenberg) und Horst Weber (Ravenstein) die Natur- und Wanderfreunde aus den umliegenden Gemeinden begrüßten und sich über die rege Teilnahme freuten.

Es stehe eine besondere Wanderung auch auf dem Skulpturenradweg bevor. Für die Organisatorin der Wanderung, Marlies Ebel-Walz, sowie für "Kräuterfee" Doris Öppling aus Götzingen gab es jeweils eine Sonnenblume. Auf der Strecke nach Merchingen erklärte Doris Öppling, qualifizierte Naturerlebnisführerin und Kräuterpädagogin, den Kindern und Erwachsenen die an der Strecke stehenden Pflanzen und Kräuter, um den Teilnehmern die Natur wieder näher zu bringen und die Naturschätze bewusst zu machen.

Natur erleben, entdecken und genießen sei die Devise. Viele Gräser wurden auf der Wanderung gesammelt. Mancher machte sich Notizen, denn die Kräuterfee hatte viele gute und gesunde Ratschläge parat: "Spitzwegerich zwischen den Fingern zerrieben hilft bei Insektenstichen, Brennesseln sind gut gegen Rheumabeschwerden. Gänseblümchen im Salat sind schmackhaft und Waldmeisterbowle gesund". Mutter Natur biete eine reiche Auswahl an frischen, gesunden, schmackhaften und noch dazu kostenlosen Wildkräutern, meinte Doris Öppling.

Bei einem "Spiegellauf" war es wichtig, sich auf den Weg zu konzentrieren und alle Sinne zu schärfen. Eine Erfrischung in Form einer Kräuterlimonade kam bei inzwischen hochsommerlichen Temperaturen zur rechten Zeit.

Ekkehard Brand, Bürgermeister a.D. aus Seckach, und früherer Projektleiter des Skulpturenradwegs stellte die Kunstwerke an der Strecke vor, darunter das "Ufo", der "Spiegel" und die "Straßenwellen".

Nach dreistündiger erlebnisreicher "Natur und Kunst-Wanderung kamen die Teilnehmer erschöpft am Schloßhotel Ravenstein an, wo man sich im Biergarten erfrischen konnte. Ein weiteres Erlebnis wartete in Ravenstein auf die Wanderer. Linda Brauch hatte ihre Kreativ-Werkstatt zur Verfügung gestellt, um die gesammelten Kräuter und Blumen zu verarbeiten. Weitere Informationen von Doris Öppling und selbsterzeugte Kostproben aus der Natur runderen den Spaziergang ab. Marlies Ebel-Walz dankte allen Teilnehmern für ihr Interesse sowie der Freiwilligen Feuerwehr Oberwittstadt für den reibunglosen Rücktransport der Wanderer zum Ausgangspunkt in Bronnacker.

Fränkische Nachrichten 11. Mai 2011

Bilder der Wanderung