Skulpturenradweg.jpg

Besuch auf dem Skulpturenradweg

Einer der 18 Künstler des Skulpturenradweges besuchte in der vergangenen Woche die RIO-Kommunen.


SvirnelisKestutis Svirnelis, litauischer Künstler: 7 Jahre nach der Fertigstellung des Skulpturenradweges informierte er sich über den Zustand seiner Kunstobjekte auf dem Skulpturenradweg.

27 Bronzeriegel wurden von ihm gegossen und in regelmäßigen Abständen quer in den Boden eingelassen.

Mit dem Bronzeguss erstarrt die Straße mit all ihren Fundstücken, die sich auf dem Boden entdecken lassen. Mal sind es Steine und Erdreste, mal die Früchte von Ahorn- oder Eichenbäumen, Blätter oder gar ein totes Insekt.

BronzeWie versteinerte Fossilien scheinen die Objekte erstarrt. Jeder Bodenabdruck führt einen anderen Zustand des Weges vor Augen und hält die Zeit fest. Somit sind plastische Schnappschüsse bestimmter Momente an bestimmten Orten entstanden.

Der Radfahrer oder Wanderer kann den Anfangspunkt seines Weges frei wählen, jeder Bronzestreifen ist individuelle Start- und Ziellinie.

Circa alle 2 Kilometer finden Sie die Bronzeriegel auf dem Skulpturenradweg welcher die 5 RIO Städte und Gemeinden Adelsheim, Osterburken, Ravenstein, Rosenberg und Seckach miteinander verbindet.

Hitze und Kälte haben der Befestigung der Bronzeriegel zugesetzt, sodass einige Riegel vorsorgehalber und aus verkehrssicherungstechnischen Gründen von den jeweiligen Bauhöfen entfernt und eingelagert wurden. Gemeinsam mit dem Künstler hat man vor Ort nach Lösungen gesucht.

Gerne informieren wir Sie in den kommenden Wochen über einen weiteren Besuch von Kestutis Svirnelis, dann können Sie ihm bei der Arbeit über die Schulter schauen.