Skulpturenradweg.jpg

07 Ohne Titel

7Blank01

7Blank02

7Blank04

07 portrait 

 

Eine surreale Szene schafft der Bildhauer Andreas Blank mit einem sechs Meter langen Arrangement. Zwei aus hellem Quarzit gesägte Bänke und ein Koffer aus schwarzem Basalt sind korrespondierend angeordnet.

Den Radfahrer werden die Bänke sicherlich zur kurzen Rast einladen, der herrenlose Koffer hingegen wirft Fragen auf. Sitzbänke und Koffer rufen Assoziationen des Reisens und des Wartens hervor. Mit der Wahl des Standortes nahe der Eisenbahnlinie, die in die Ferne oder in die Fremde führt, verstärkt der Künstler diesen Eindruck. Wann mag der Zug eintreffen, wo mag er hinführen, wessen Habseligkeiten stehen hier?

Der Koffer ist Hinweis auf eine Präsenz, die längst nicht mehr da ist. Die Anwesenheit dessen, der sein Reisegepäck wie zufällig abgestellt oder vergessen zu haben scheint, ist nicht mehr nachvollziehbar. Man mag sich an Samuel Beckett´s Stück „Warten auf Godot“ erinnert fühlen, in dem das unaufhörliche Warten dargestellt wird, das Warten abseits oder außerhalb der Zeit.

Das in eigentümlichem Kontrast von Hell und Dunkel gestaltete Arrangement mag ebenso an die letzten Worte des Stückes von Beckett erinnern: „Gehen wir!“ Die darauf folgende Regieanweisung beschreibt das Verharren in Unbeweglichkeit: „Sie gehen nicht von der Stelle“.

Der Koffer lässt sich keinen Zentimeter bewegen und hat ganz entgegen seiner Bestimmung Wurzeln geschlagen. Die herankommende Eisenbahn fährt vorbei und wird Bestandteil der absurden Szenerie – das Warten erweist sich als vergeblich.


Material

Basalt, Quarzit,
L 6 m, Gewicht: 750 kg


Künstlerischer Werdegang

Jahrgang 1976

Nach seiner Ausbildung als Bildhauer beginnt Andreas Blank 2001 sein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Harald Klingelhöller.
2003 wirkt er mit einem Werk beim Skulpturenpark Tuttlingen mit. 2002 wird er mit dem Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Ansbach, 2004 mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes ausgezeichnet.


Standort

Nach Ortsausgang Osterburken in Richtung Bofsheim