Skulpturenradweg.jpg

05 Hinab durch die Mitte

5Rempel01

5RempelPlatz2

5RempelPortraitSW 

 

Ein Abstecher zum Adelsheimer Stadtteil Sennfeld führt zu einem poetischen, humorvollen Werk, das sich an die Betrachterphantasie richtet.

Einen Blick „hinab durch die Mitte“ gewährt der unscheinbare Brunnen mit freier Sicht durch die Erde hindurch, auf die „andere Seite“ des Himmels, die wir von hier aus nicht sehen können.

Unter einer Linse befindet sich außerhalb ihres Brennpunktes die Abbildung des Sternenhimmels, die erst mit der Brechung durch Wasser sichtbar wird. Der Brunnen füllt und leert sich in regelmäßigen Intervallen.

Als vielfach verwendetes Motiv in Literatur und Kunst eröffnet der Brunnen ein breites Spektrum an Bedeutsamkeit. Die Künstlerin stellt der eigenen Wahrnehmung viele Fragen, zum Beispiel, wann ein Loch in der Erde aufhört, tief zu sein oder ob ein grenzenloser Fall durch die Erde noch Fallen wäre oder Aufsteigen.

Mit Blick auf den südlichen Sternenhimmel kann der Betrachter seinen eigenen Assoziationen und Erinnerungen nachhängen und sich für ein paar Momente verzaubern lassen.


Material

Beton, PMMA-Linse, Edelstahl, Glas
Durchmesser: 1,25 m


Künstlerischer Werdegang

Jahrgang 1982

Von 2001-2002 hospitiert Jenny Rempel bei Motionworks Animations- und Zeichentrickstudio in Halle.
2002 beginnt sie ihr Studium an der Burg Giebichenstein - Hochschule für Kunst und Design Halle im Fachbereich Plastik/Metall bei Prof. Andrea Zaumseil.


Standort

Ortseingang Sennfeld aus Richtung Adelsheim